Antisemitismus-Islamfeindschaft-Streit (2010)

Anfang Januar 2010 löste der Antisemitismusforscher Wolfgang Benz mit einem Artikel in der Süddeutschen Zeitung unter dem Titel „Antisemiten und Islamfeinde – Hetzer mit Parallelen“ eine Debatte aus, die sich wochenlang in den deutschsprachigen Feuilletons fortspann. Benz griff in dem Artikel seine bekannte 1 These auf, dass das Feindbild Islam dem Feindbild Jude gleiche.

Diskussionen über das Kopftuch oder den Bau von Moscheen und Minaretten seien letztlich exemplarisch für die vor allem in Internetforen vorgetragene Menschenfeindlichkeit und „Kampfansage gegen Toleranz und Demokratie.“ 2 In der folgenden Debatte über das Islambild der Deutschen richteten sich die Vorwürfe vorwiegend gegen Foren und Webseiten wie Politically Incorrect (PI-News) und andere virtuelle Teilöffentlichkeiten.

Normalerweise entzündet sich der Streit über den Islam an Ereignissen wie der Ermordung des niederländischen Filmemachers Theo van Gogh, der Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen durch die dänische Tageszeitung Jyllands-Posten oder zuletzt dem Schweizer Volksentscheid über ein Bauverbot für Minarette. Dieses Mal diente lediglich ein Zeitungsartikel 3 als Aufhänger, außerdem fand die Debatte sofort auf einer Art Metaebene statt. Es wurde nicht erster Linie über den Islam diskutiert, sondern darüber, wie über den Islam gesprochen werden sollte. Eine Differenzierung zwischen Islamkritik, Islamfeindschaft und Islamophobie bzw. zwischen argumentierenden, populistischen und rassistischen Personen vermisste man dabei durchgängig. 4 Stattdessen wurde auf Phänomene des rechten Randes reduziert, indem Webseiten wie PI und ihre Betreiber sowie Kommentatoren als repräsentativ für die deutsche Islamkritik bezeichnet wurden.

Der Debatten-Verlauf

Im Folgenden sind die wichtigsten online verfügbaren Artikel aufgelistet, die sich direkt oder indirekt auf die Debatte und die an ihr beteiligten Protagonisten beziehen. 5

Datum Pro-Islam Neutral/Abwägend Islamkritisch
4. Januar 2010 Wolfgang Benz: Antisemiten und Islamfeinde: Hetzer mit Parallelen (SZ)
5. Januar 2010 Hamed Abdel-Samad: Und es gibt ihn doch – den Islam! (Tagesspiegel)
10. Januar 2010 Claudius Seidl: Kritiker des Islam: Unsere heiligen Krieger (FAZ)
12. Januar 2010 Henryk M. Broder: Islamkritik ist nicht vergleichbar mit Judenhass (Welt)
13. Januar 2010 Henryk M. Broder: Sind Muslime die Juden von heute? (Welt)
15. Januar 2010 Clemens Heni: Ein Nazi und sein Schüler: Karl Bosl und Wolfgang Benz (Die Achse des Guten)
Reinhard Mohr: Debatte über Islamophobie – Peinlicher Aufklärungsunterricht (Spiegel)
16. Januar 2010 Ulrich W. Sahm: Ein Hetzer ohne Ahnung (hagalil)
Julius H. Schoeps: Abwegige Parallelen (Die Jüdische)
19. Januar 2010 Hamed Abdel-Samad: Gebrauchsanweisung für Islam-Versteher (Welt)
24. Januar 2010 Wolfgang Benz: „Mir schlägt Hass entgegen“ (Kölner Stadt-Anzeiger)
25. Januar 2010 Mathias Brodkorb: Die “Kritische Theorie” frisst ihre Kinder – Antisemitismusforscher Wolfgang Benz ist plötzlich selbst ein Antisemit (endstation-rechts.de)
Caroline Fetscher: Islam-Debatte: Anti-Dilettanti! (Tagesspiegel)
26. Januar 2010 Cigdem Akyol: Islamkritik: “Das ständige Beleidigtsein ist unsere Schweinegrippe” (Zeit)
28. Januar 2010 Micha Brumlik: Neue Feindschaft, alte Muster (Deutschland Redaio)
Hartmut Krauss: Islamdebatte in Deutschland- Zur Anatomie einer komplexen Diskursverwirrung (hintergrund.de)
Uwe Schlicht: „Feindbilder erkennen und bekämpfen“ (Tagesspiegel)
23. Februar 2010 Sezgin Hilal: Islam-Debatte: Wie es euch gefällt (SZ)
9. März 2010 Hamed Abdel-Samad: Der Fels der Orthodoxie und ein Strom namens Aufklärung (heise.de)
12. März 2010 Josef Joffe: Islamdebatte: Wo endet Toleranz? (Zeit)
15. März 2010 Necla Kelek: Muslime missbrauchen Rassismusbegriff: Der menschliche Makel (taz)
16. März 2010 Jörg Lau: Islamkritik ist rassistisch (Zeit)
20. Mai 2010 Jörg Lau: Nazis machen mobil gegen “Islamisierung” (Zeit)
22. Mai 2010 Sabine Schiffer: Islamfeindlichkeit ähnelt einigen antisemitischen Mustern (Junge Welt)
26. Mai 2010 Cigdem Akyol: Islamfeindlichkeit: Was die denken, die nicht denken (taz)
29. Mai 2010 Jörg Lau: Warum der Begriff Islamophobie nichts taugt, obwohl es eine arge Islamfeindlichkeit gibt (und warum es in diesem Blog doch weitergeht) (Zeit)

Notes:

  1. siehe vor allem Benz, Wolfgang (Hg.) (2009): Islamfeindschaft und ihr Kontext. Dokumentation der Konferenz „Feindbild Muslim – Feindbild Jude“. Berlin: Metropol.
  2. Benz, Wolfgang (2010): Antisemiten und Islamfeinde. Hetzer mit Parallelen. In: sueddeutsche.de, erschienen am 04.01.2010. Online verfügbar unter http://www.sueddeutsche.de/politik/837/499119/text/, zuletzt geprüft am 04.02.2010.
  3. Benz erhielt allerdings schon 2008 erhebliches publizistisches Echo, als er an dem von ihm geleiteten Zentrum für Antisemitismusforschung an der TU Berlin eine Tagung zum Vergleich zwischen Islamfeindschaft und Antisemitismus abhielt (Benz 2009: 7).
  4. Benz (2010) spricht von Islamkritikern und schreibt ihnen Hetzerei zu, Benz (2009) handelt hingegen von Islamfeindschaft, meint aber Islamkritik mit, mit gleicher Argumentation auch Sokolowsky (2009).
  5. Sehr hilfreich bei der Zusammenstellung der Artikel waren die Liste von Die Achse des Guten sowie vom Forschungsprojekt Heymat an der Humboldt-Universität zu Berlin, wo auch eine Zusammenstellung der Beiträge (als PDF) erfolgte.