Spenlen, Klaus (Hrsg.) (2013): Gehört der Islam zu Deutschland?

Der öffentliche Meinungsstreit, ob der Islam inzwischen zu Deutschland gehört oder nicht, ist trotz präsidialer Stellungnahmen nicht abschließend entschieden. Kaum bewegen sich Postionen aufeinander zu, reißen aktuelle politische Ereignisse in Deutschland wie weltweit Gräben auf, die gerade erst zugeschüttet schienen.

Die Autorinnen und Autoren dieses Sammelbandes leisten einen wichtigen Beitrag, die Diskussion zu versachlichen, indem sie aus unterschiedlichen Perspektiven gesellschaftlich bedeutsame Fragen beantworten und Denkanstöße geben. Dabei gehen sie nicht von einer einheitlichen integrationspolitischen Theoriebildung für den Islam oder die Muslime in Deutschland aus. Vielmehr argumentieren sie gleichermaßen wissenschaftsorientiert wie praxiserfahren aus ihrer Arbeit mit dem Thema „Islam“ in der Kinder und Jugendhilfe, an Universitäten, Akademien, Medien und sozialwissenschaftlichen Instituten, für die Politik sowie für Religionsgemeinschaften. Mit ihren Fakten und Analysen wenden sie sich ebenso an die Öffentlichkeit wie die Wissenschaft und bereichern maßgeblich die emotional aufgeladene Diskussion um die Rolle des Islam in Deutschland.

Mit Beiträgen von: Hayrettin Aydin, Heiner Barz, Wolfgang Bock, Marc Dietrich, Yasemine El-Menouar, Uwe Gerrens, Dirk Halm, Assia Maria Harwazinski, Nina Kalwa, Ismail Kaplan, Tayfun Keltek, Michael Kiefer, Michael Marx, Norbert Posse, Birgit Rommelspacher, Ekkehard Rudolph, Engin Sakal, Martina Sauer, Martin Seeliger, Sabine Schiffer, Lothar Schröder, Klaus Spenlen und Ali Ertan Toprak. (Quelle: Verlagsbeschreibung d|u|p)

Spenlen, Klaus (Hrsg.) (2013): Gehört der Islam zu Deutschland? Fakten und Analysen zu einem Meinungsstreit. Düsseldorf: düsseldorf university press, 473 Seiten, 28,80 Euro.Kaufen bei Amazon.